Meine nächsten Termine

  • 01.03.2024: Hirsch Tübingen Buchvorstellung „Glückshaube“
  • 06.03.2024: RC Warschau Goethe „Was ich meinen Vater gerfagt haben sollte“ Kriegstagebuch, Abschnitt auas „Unter der Glückshaube“
  • 07.03.2024: RC Lippetal, Ukraine-eine Zeitenwende?
  • 25.03.2024: Ukraine Taskforce online
  • 25.03.2024: Uni Ulm Seminar Senioren „Unter der Glückshaube“

Sophie streikt- was dagegen? Kein Nörgelroman über Schule

04 Jul
4. Juli 2023

297/Juli 2023

Guten Tag,

Das Buch ist eine Überraschung. Das Thema Schule ist doch eigentlich nicht sexy. Wer darüber schreibt, arbeitet sich an seiner Schulzeit ab und bietet nicht selten nur pubertäre Aufwallungen. Nicht so aber die Autorin. Am Beispiel ihrer Titelheldin Sophie verdeutlicht sie zwei wichtige Erkenntnisse. Erstens: Es stimmt, dass die jetzige Schulgeneration gespalten ist in solche Jugendliche, die vor allem abhängen und datteln wollen und solche, die sich engagieren. Wer sich engagiert, erlebt, und dies ist die zweite überzeugend dargestellte Erkenntnis, einen Zuwachs an Selbstwertschätzung. Der trägt dann durchs Leben. Sophie streikt! Aus einem stillen Mädchen wird eine Anführerin im Klimaprotest an der Schule. Brigitte Wonneberger nutzt ihre große Erfahrung als Pädagogin, wenn sie Schüler, Lehrer und Eltern in all ihren Widersprüchlichkeiten charakterisiert. Ihr Plädoyer für eine Schule, die Schülern den Raum zur Selbsterprobung gibt und in der sich Lehrer mit Zivilcourage gegen zumeist fragwürdig agierende Kultusbürokratie zur Wehr setzen, überzeugt. Und was das Beste ist: Die Erzählung hat einen Sog. Man möchte immer dringlicher wissen, wie es mit der Sophie weitergeht. Und auch hier enttäuscht uns die Autorin nicht. Ein überaus lesenswertes Buch.

Mit herzlichen Grüßen
Henning v. Vieregge

Facharbeitermangel? Lasst doch die Ausländer ran!

31 Mai
31. Mai 2023


296/ Mai 2023
Guten Tag,
ein Leserbrief in einer Lokalzeitung muss nicht unbedingt über Mainz hinaus interessieren. Aber ich wollte ausdrücken, dass der viel beklagte (Fach)arbeitermangel zu Teilen selbstverschuldet ist. Das ist von breiterem Interesse als nur in Mainz und Umgebung.
Es geht um Zuwanderer. Erstens ist der von der Politik versprochene Gleiswechsel, der Asylsuchenden bei Eignung und Ehrgeiz ermöglichen sollte, Zuwanderer zu werden, bisher nicht erfolgt. Menschen, die es dennoch schaffen, als Flüchtling anerkannt zu werden und die in die Beschäftigung drängen, haben es extrem schwer, alle Hürden zu nehmen.
Vorneweg (erste große Hürde) gibt es die hartnäckige Festlegung der Politik, ohne Deutsch gehe gar nichts. Ohne Deutsch geht sehr viel. Read more →

Ökologische Nachhaltigkeit beginnt beim Pfanzen und Müll sammeln- Ein Impulsvortrag

23 Mai
23. Mai 2023

295/Mai 2023


Guten Tag,
ich habe bei einem rotarischen Clubwettbewerb zur ökologischen Nachhaltigkeit einen Impulsvortrag gehalten, der deswegen über Rotary hinaus von Interesse sein könnte, weil ich erstens Merkmale einer gelungenen Pflanzaktion aus den Siegerclubs zusammengetragen und zweitens über den Pflanzrand hinaus Vorschläge gemacht habe, die für jede zivilgesellschaftliche Organisation lokal von Interesse sein könnten
Mit herzlichen Grüßen
Henning v. Vieregge

5. Mai 2023 Preisverleihung Clubwettbewerb zur Nachhaltigkeit im Distrikt 1820, Bad Homburg
Liebe Repräsentanten der Siegerclubs, Ihr seid in Personalunion die Macher, lieber Governor,
„Gesucht werden starke Ideen und eine starke Praxis zur ökologischen Nachhaltigkeit aus 2022 und 2023“, hieß es im Flyer zum Wettbewerb. Die Sieger- Clubs sind die Avantgarde der Nachhaltigkeit bei Rotary im Distrikt 1820.
Was zeichnet sie aus?
Alle fünf Projekte sind grün.
Ihnen allen liegt die Erkenntnis zugrunde, dass die Zukunft der Erde gefährdet ist und wir etwas tun müssen. Die Überschrift über die Projekte könnte lauten (bei einer Ausnahme, auf die ich zurückkomme) „Rotary pflanzt“, nämlich Blühwiesen, Büsche, Bäume, letztere als Obstbäume oder als Mischwald. Read more →

Buchempfehlung Cora Stephan

07 Mai
7. Mai 2023

294/Mai 2023

294/Mai 2023
Guten Tag,
ich empfehle folgendes Buch
Cora Stephan, Über alle Gräben hinweg- Roman einer Freundschaft
Kiepenheuer & Witsch, Köln 2023
Mir ging es so, dass ich durch den Text angeregt wurde, über Episoden und Personen zu recherchieren. Der Verlust von Schlesien ist mir nochmals deutlich geworden. Ja, ich habe den Roman gerne gelesen. Meine Frau hat mich auf einen weiteren Aspekt aufmerksam gemacht. Sie fand die historischen Sichtweisen spannend. Stimmig, aber selten so zu lesen, war ihr Urteil. Nun hat sie sich „Margo“ rausgesucht, um dieses Buch zum zweiten Mal zu lesen. Gibt es ein schöneres Kompliment? Cora Stephan hat mit ihren drei Romanen(der dritte heißt „Margos Töchter“) einen Kosmos von verbundenen Personen mehrerer Generationen geschaffen, zu denen man zu gern noch mehr erfahren möchte. Andererseits: Neugierde, Geheimnis und Attraktion sind Geschwister.

Mit herzlichen Grüßen
Henning v. Vieregge
P.S. Bei Amazon finden Sie weitere Rezensionen, die zum Teil stärker auf den Inhalt eingehen.

TAR,Nullpunkt: Kino- und Lesetipp

01 Apr
1. April 2023

293/2023
Guten Tag,
der Film TAR ist noch in den Kinos. Geht hin, bevor er verschwindet. Der Film war kein großer ökonomischer Erfolg. Dafür ist er zu sperrig. Die Geschichte der Dirigentin TAR (Cate Blanchett), die Chefin der Berliner Philharmoniker wird, ist so vielfältig und widersprüchlich, dass ich beim zweiten Kinobesuch genauso viel Neues gesehen und gehört habe wie beim ersten. Das ist Kunst. Keine Kunst ist präsent ohne Nachhall und Geheimnis. In einer der Schlüsselszenen unterrichtet TAR eine angehende Dirigentenklasse und nimmt sich dort einen jungen Mann vor, der versucht, sich ihrem Charisma zu entziehen. Streitpunkt wird Johann Sebastian Bach. Der junge Mann findet, dass er wenig Neigung verspürt, die Musik eines so alten weißen Mannes zu dirigieren. Sie macht ihm in heftiger Weise klar, dass er als Dirigent nicht an der Biografie von Bach gemessen wird, sondern daran, was er aus dem Werk macht. Der junge Mann verlässt wortlos den Raum. Zu viel Aggression für eine „Generation beleidigt“ (Caroline Fourest). Es passiert, was neuerdings verlässlich passiert: die Szene, zugeschnitten und zugespitzt, erscheint als Video in den sozialen Netzen. Das Echo kann man sich denken. Kann sich auch denken, dass genau Szenen wie diese das Oscargremium daran gehindert haben, die nominierte Cate Blanchett auszuzeichnen. Was hätte das wieder für aufgeregte Debatten gegeben.

Ein Freund hat mir das knapp 200 Seiten Buch von Artem Tschech, Nullpunkt, empfohlen. Ich empfehle es weiter. Der Autor ist ein Intellektueller aus Kiew, der 2015 für ein Jahr an der Donbass Front gedient hat. In knappem präzisem Stil beschreibt Tschech, wie dieses Jahr ihn und seine Kollegen aus dem Schützengraben verändert hat: „Wir sehen den Krieg, wie er ist. Und wir sehen uns selbst so, wie wir sind. Schnapsdurchtränkt, vom Winde verweht, verbrannt, verroht, meist apathisch mit entzündeten Augen, entzündetem Zahnfleisch, gut geräuchert, mit langsamen Bewegungen, scharfem Blick und extremen Ansichten. Durcheinander und durchgedreht.“ Man versteht, warum das Minsker Abkommen von 2015 für die Ukraine so wichtig war. Es hat ihr Zeit gegeben, aus einer verrotteten, verlassenen Truppe eine Armee mit Ausbildung, Willen und Vision zu machen.
Mit besten Grüßen
Henning v. Vieregge

Nicht nur an die Terroropfer von rechts erinnern- Ein Leserbrief

01 Mrz
1. März 2023

292/März 2023
Guten Tag, mein Freund Max Steinacher gehört in Tübingen zu den Menschen, die sich seit dessen Einkerkerung wöchentlich in Mahnwachen für die Freilassung von Raif Badawi einsetzen.
In einem Leserbrief an die dortige Lokalzeitung hat sich Max anlässlich einer Gedenkdemonstration in seiner Heimatstadt für die Opfer von Hanau dafür eingesetzt, dass die Erinnerungskultur breiter aufgestellt sein sollte. Die Opfer islamistischer Gewalt dürfen nicht ausgeklammert werden. Auch für sie sind Gedenkdemonstrationen bei Jahrestagen u.ä. richtig und wichtig.
Was den Täter von Hanau betrifft, zitiert Steinacher einen führenden forensischen Gutachter, der den Täter für eine psychisch tief gestörte Persönlichkeit hält. Das würde bedeuten, dass es sich hier um einen Einzeltäter handelt und die Ausrichtung des Gedenkens überdacht werden müsste.

Sehr lesenswert!
Mit herzlichen Grüßen
Henning v. Vieregge

Samstag, 25. Februar 2023
Seite 31
Tübinger Chronik
Leserbriefe
Nicht vergessen
Max Steinacher, Tübingen
In Tübingen gedachten rund 200 Menschen der Opfer eines Rassisten in Hanau vor drei Jahren.
Am dritten Jahrestag des Anschlags von Hanau wurde an die neun Opfer erinnert („Gegen den in der Gesellschaft verwurzelten Rassismus“). Ja,wir dürfen die Opfer nicht vergessen.
Auch nicht die zwölf Menschen, die am 19. Dezember 2016 auf dem Breitscheidplatz in Berlin ihr Leben verloren, die 193 Toten vom Atocha-Bahnhof in Madrid, die 86 Toten von Nizza, die 89 Toten vom Bataclan-Theater, Samuel Paty und viele andere. Die Täter: Rassisten, Islamisten oder was?

Tobias Rathjen, der 43-jährige Mörder von Hanau, hinterließ eine Videobotschaft auf seiner Website, in der er sich an das amerikanische Volk wandte. Er warnte vor unsichtbaren Geheimgesellschaften, die ihr Land kontrollierten. In Untergrund-Militärbasen werde der Teufel angebetet,kleine Kinder missbraucht und getötet.
Hans-Ludwig Kröber, einer der renommiertesten deutschen forensischen Gutachter, hat in der „Zeit“ vom 23. April 2020 ausführlich die Persönlichkeit des Mörders analysiert. Er fasst zusammen: „So imponiert das Geschehen eher als ein finaler psychotischer Amoklauf denn als ein ideologisch motivierter Terroranschlag (…) Rathjen gehört zu der kleinen Minderheit schizophren Erkrankter, die gefährlich werden, wenn sie unsichtbar und unbehandelt bleiben.“

© Copyright - Henning von Vieregge