Brief 37/2012 15 Thesen zum Silver Patchwork-Life

07 Dez
7. Dezember 2012

Was Hörer zum Ruhestand interessiert,15 Thesen zum Silver Patchwork-Life, Langsam, leise und respektvoll

LLR – eine Formel für die Zivilgesellschaft

Geschenketipp: Mein Buch jetzt auch elektronisch

Liebe Leserin, lieber Leser,
Die IGS Landau hat ihr Leitbild auf drei Begriffe gebracht, nach denen das Zusammenleben in der Schule gestaltet werden soll: LLR. LLR steht für langsam, leise und respektvoll.

Eine Sendung des SWR 2 Reihe Tandem hatte diese Qualität. Es ging am 29.11. 2012 um das Thema „Engagement Älterer“. Ich war der eingeladene Experte, Hörer konnten anrufen. Nimmt man noch das am Morgen gesendete Feature (auch abrufbar) „Unruhestand“ dazu, kann man nur feststellen: So kann öffentlich-rechtliches Radio sein.

Audio: SWR2 Tandem „Was kann ich Sinnvolles im Ruhestand tun“

Nochmals zur LLR-Formel: Die könnte auch als Ratschlag bei Übergängen stehen: Nimm Dir Zeit, sowohl für die Trauer, den Blick rückwärts, auch für die Suche nach dem, was an die Stelle des Verlorenen tritt. Gewöhne Dich daran, dass Du, wenn Du aus Deiner Arbeit ausscheidest, in Zukunft leiser wahrgenommen wirst; mache eine Tugend daraus. Und schließlich: Gehe mit Dir respektvoll um. Und natürlich auch mit Deinen Nächsten. Sie rücken nun näher, das ist auch für geübte Beziehungen eine Herausforderung.

Was man sonst noch für den Übergang aus der Vollbeschäftigung in den Übergangszustand, der zumeist mit dem Verlegenheitsbegriff „Unruhestand“ bezeichnet wird, feststellen kann, habe ich neulich für eine Tagung in Mainz in 15 Thesen aufgeschrieben. Sie sind Destillat aus meinem Buch „Der Ruhestand kommt später“. Das liegt übrigens bei Amazon jetzt auch in elektronischer Fassung vor.

Hiermit möchte die 15 Thesen zur Diskussion stellen:

  1. Die Zuschreibung „verdienter Ruhestand“ verliert an Attraktivität. Wer sie verwendet, gerät in den Verdacht, sich einer antiquierten Tröstungsformel zu bedienen, deren wahre Botschaft lautet, der Angesprochene solle aus der Arbeit gehen und sich nicht mehr einzumischen.
  2. Die Erkenntnisse der Alternsforschung („Körperliche, geistige und soziale Beweglichkeit halten fit.“) erreichen die Betroffenen und bestimmen deren Handeln; das historische Neue – Stichwort Drittes Lebensalter- wird erkannt und bestimmt das Handeln.
  3. Der pure Ruheständler verliert an Prestige. Je mehr sogenannte Ruheständler etwas tun, bezahlt und/oder unbezahlt, je mehr fällt der auf, der nichts tut. Was gestern Mainstream war, ist morgen Randerscheinung.
  4. Der Wunsch, weiter tätig bleiben, breitet sich aus. In den USA spricht man von Encore Career. Aber: Die Zweit-Karriere soll sich von der ersten unterscheiden. Sie soll sinnvoll sein. Sie soll nicht durch den Tunnelblick, der nach häufiger Selbsteinschätzung notwendige Konsequenz einer erfolgreichen Berufsausübung war, bestimmt sein.
  5. Ich nenne dieses Konzept „Silver Patchwork-Life“. Bezogen auf Arbeit hat es bezahlte, teilbezahlte und unbezahlte Teile; Mix befruchtet, Work-Life Balance in Kommunikation.
  6. Der Arbeitsmarkt für Ältere („silver worker“) kommt in Bewegung und kann bewegt werden.
  7. Die Generation, die jetzt aus der Vollbeschäftigung ausscheidet, ist geschichtsverwöhnt; ihr berufliches Leben war bruchlos erfolgreich. Sie ist somit in besonderer Weise für eine Encore Career geeignet , tut sich aber praktisch oft erstaunlich schwer; direkte Ansprache, Ermutigung und Übergangstraining sind hilfreich.
  8. Verabschiedungen klappen meistens, Abschiede selten. Übergangsschmerzen (Ab- und Umrüstaufgaben) sind zumeist unvermeidlich. Die Bindung an das Leben lockert sich durch den Wegfall des Sinngebers Bezahlarbeit. Es fehlt nun an Stimmigkeit. Erst wenn die Bindung neu begründet ist, ist der verletzbar machende Unruhestand überwunden.
  9. Statusängste sind für viele Arbeitnehmer im Übergang bedrängender als materielle Sorgen und die Furcht, im nun selbstorganisierten Alltag zu scheitern. Der Arbeitsverlust ist als Schmerz über Beziehungs- und Zuwendungsverluste fühlbar. Das Thema ist aber tabubehaftet.
  10. Den Unruhestand kann man unterdrücken („Es hat sich eigentlich nichts geändert“) oder zulassen. Im zweiten Fall führt bei positivem Verlauf die Integration des Neuen in eine nach einem Veränderungsprozess gefundene neue Struktur; das braucht Zeit.
  11. Empathie und Generativität sind wichtige Treiber des Lebens. Das Menschenbild des homo oeconomicus gerät immer stärker in empirisch fundierte Zweifel. Es gibt „philanthropische Impulse“ (Strachwitz), neben dem privat und beruflich bestimmten Leben auch ein philanthropisches, mit schwimmenden Grenzen zum familialen.
  12. Das Konzept „Gewonnene Jahre, gewonnene Lebensqualität“ muss formuliert, gewollt und dann erstritten werden. Es schließt in seiner Botschaft von der Balance zwischen privatem, beruflichem und philanthropischem Leben als Bedingung gelingenden Lebens die jüngeren Jahrgänge ein, setzt aber bei den Älteren an.
  13. Unternehmen bremsen durch Diversity Management für Unternehmen und Mitarbeiter  gleichermaßen unerwünschte Cooling Out Prozesse . Indem die Führung frühzeitig mit den Mitarbeitern Arbeits- und Lebensperspektiven auf den Prüfstand stellt, schaffen sie individuell ausgestaltete Übergänge, bei denen beide, Unternehmen und Mitarbeiter, gewinnen.
  14. Unternehmen nutzen die Chance, CSR- und Volunteering-Aktivitäten mit den Interessen von Mitarbeitern und ehemaligen Mitarbeitern zu verknüpfen. Dies stärkt die Arbeitsproduktivität und zudem die Reputation des Unternehmens als empfehlenswerter Arbeitgeber.
  15. Gute Planung einer dreifachen Karriere (privat, beruflich, philantropisch) sollte in der Lebensmitte (45-50) intensiviert werden. Es geht um Optionen wie breitere Aufstellung im Beruf und über die Berufsränder hinaus, die Mach- und Wünschbarkeit einer encore career und sinnerfülltes Leben bis zu seinem Ende. Es ist sinnvoll, sich auf ein langes Leben (Schlagzahl 100) einzustellen.

Quelle: Thesen beim 18. Symposium zur Betrieblichen Gesundheitsförderung „Altersgerechtes Arbeiten im Rahmen des demografischen Wandels“ AG Silver Patchwork-Life, Persönliche und betriebliche Konsequenzen aus einem neuen Lebenskonzept Mainz 29.11. 2012

Mit herzlichen Grüßen
Henning von Vieregge

Brief Nr. 36/2012 Sprüche zum Hundertsten

22 Okt
22. Oktober 2012

Am überzeugendsten ist sein optimistischer Lockruf, neue Wege zu wagen, wenn Exmanager vom emotionalen Gewinn der silbernen Jahre berichten.

So urteilt die Buchautorin Bettina von Kleist in Psychologie heute/Nov. 2012 unter der Überschrift „Manager in Rente“ über mein Buch. Die vollständige Rezension finden Sie unter Leserstimmen. Auf dieser Linie liegt das Schlußkapitel „Was ich meinen Freunden zu meinem 100. Geburtstag sagen möchte.“ Via Facebook hatte ich zu weiteren Beiträgen eingeladen. Ulrike Krämer, Ulli Haller und Stefan Pufe haben sich geäußert.

Ulrike Krämer hat geschrieben: „Hundert Freunde waren an meiner Seite, hunderte von Geschichten säumten unseren Weg, jeder von Euch hatte Bedeutung für mein Leben, hat es beeinflusst , interessanter gemacht. Keinen von Euch möchte ich missen. Mancher ist nicht mehr dabei, der heute gerne hätte hier sein sollen.“

Stefan Pufe hat geschrieben: „Kann ich bitte mal Feuer haben?“ Wahrscheinlich fällt es vielen Menschen einfacher, in ihrer Phantasie drei Jahrzehnte zurück zu gehen.

Ulli Haller hat geschrieben: „Nun habe ich Euch dummerweise alle überlebt und stehe allein hier … Skol!“

2024 werden die letzten Babyboomer siebzig. Wie soll bis dahin das Leben gelaufen sein? Einfach so weiter? Wie soll das gehen? Und was soll bis dahin gesellschaftlich passiert sein? Von allein? Der Optimismus vergeht mir etwas angesichts des Verhaltens staatlicher Stellen, insbesondere vieler Kommunen.  „Pleite und unterbesetzt“, heißt es allenthalben. Noch nie waren die Steuernahmen in der Bundesrepublik so hoch. Gibt es einen gesetzmässigen Zusammenhang zwischen der Höhe der Staatseinnahmen und der  Ineffizienz staatlicher Stellen?  “ Wir bemühen uns, Ihre Anfrage im Rahmen der gesetzlichen Fristen zu bescheiden“, lautet ein Zwischenbescheid einer Baubehörde auf eine Anfrage. Würde der Bürger im Umgang mit dem Staat dererlei Formulierungen verwenden, gäbe es schwer einen auf die Untertanenmütze.

Dass man mit der gleichen Beschäftigtenzahl bei veränderter Organisation deutlich mehr Effizienz erreichen kann, zeigt das Beispiel der IHK Leipzig. Mit Hauptgeschäftsführer Dr. Thomas Hofmann habe ich für den VerbändeReport gesprochen. (in Nr. 6/12 „Der Vertriebsgedanke ist recht neu“). Daran sieht man: Es geht eben doch, auch bei einer Kammer, und warum dann nicht bei staatlichen Stellen? Brauchen die Lock- oder Weckrufe? Auf jeden Fall ist der Bürger gefordert, denn die Parlamente, reich bestückt an Beschäftigten aus dem Staat, räumen die immer größeren Unterschiede an Absicherung im Job und nach dem Job zu den Beschäftigten der Wirtschaft keineswegs freiwillig weg. Wenn aber der demografische Wandel zur Chance werden soll, muß genau das geschehen. Und zwar bald.


Download Artikel VerbändeReport 06/2012 (PDF)

Brief Nr. 35/2012: Elisabeth Diederichs hundertster Geburtstag 2044

21 Sep
21. September 2012

Elisabeth Diederichs Text ist der dritte Gastbeitrag bei den Briefen. Die Bremerin hat aufgeschrieben, was sie an ihrem hundertsten Geburtstag 2044 sagen will. Das Seniorenheim in Langeoog hat sie sich schon angeschaut. Meine Generation möchte auch die Hochalterigkeit, so gut es geht, zu gewonnenen Jahren gestalten. Jetzt ist Elisabeth Diederichs, mit fünf Geschwistern aufgewachsen, selber drei Kinder, noch vielfach engagiert: musikalisch, als Lesepatin, in einer Tafel für Obdachlose. als Coach für pflegende Angehörige. Wer die anderen Texte rund um den hundertsten Geburtstag nachlesen will, blättere zurück auf Brief 31 zu den Texten Wiesbadener Schüler, zu Brief 25 zum Berliner Autor und Kommunikationsexperten Jens Kegel und zu meinem Text (deutsch Nr. 24, englisch Nr. 21), gleichzeitig Schlusskapitel des Buches „Der Ruhestand kommt später“. Leserinnen und Leser dieser Texte, die sich inspiriert fühlen, ihrerseits eine Rede zu ihrem Hundertsten aufzusetzen, sind herzlich eingeladen, sie für diese Website zuzuschicken.


Download Elisabeth Diederichs Rede Geburtstag 2044 (PDF)

Brief Nr. 34/2012: Un-Rentner lernen durch Engagement (Beitrag)

30 Aug
30. August 2012

Die Überschrift soll, wir alle lernen von der BILD Zeitung, in den Text ziehen.

Auf dass es dort die Erklärung gibt, aber ein bisschen dalli. Also: „Un-Rentner“ mit dem Untertitel „Manager im Ruhestand“ ist eine Erfindung der Redaktion Manager Seminare zu einem Beitrag von mir über just die Zielgruppe (in Heft 173/2012, der Beitrag ist als pdf-Datei beigefügt).

Der andere Teil der Überschrift erklärt sich aus der Werkstatt Universität und Zivilgesellschaft, die ab 9. Oktober im 50 Plus Angebot der Gutenberg-Universität Mainz in die dritte Runde geht. Erklärtes Ziel der Werkstatt ist der Aufbau eines Service Learning Angebots für die älterem Studierenden. Service Learning heißt „Lernen durch Engagement“. Es geht darum, bei bürgerschaftlichem Engagement Erfahrungen zu sammeln und diese gemeinsam auszuwerten. Praxisplätze werden mit Vorrang innerhalb der Universität selber gesucht. Was die Werkstatt sonstnoch macht und wann sie tagt, ergibt sich aus dem Link zur Werkstatt Universität und Zivilgesellschaft.

Neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind willkommen. Was ich sonst noch treibe, läßt sich unter Referenzen verfolgen.

Mit herzlichen Grüßen

Henning von Vieregge

Brief Nr. 33/2012: Die 68er: Vorlesung im 50 Plus Studium Online, bei Rotariern und Kirchengemeinde

12 Jul
12. Juli 2012

„Wenn 68er 68 werden, Alter und Engagement“ ist der Titel eines Vortrags, den ich am 30. Mai 2012 an der Universität Mainz gehalten habe. Er war Teil einer Vortragsreihe an verschiedenen Universitäten mit Seniorenangebot. Nach dem Vortrag konnte vor Ort, aber auch via Internet diskutiert werden.

Wer keine Lust auf einen über einstündigen Vortrag mit Diskussion hat, kann das Thema auch kürzer haben: unter dem Schwerpunkt 68er Generation findet sich im Rotary Magazin 6/12 ein auf die Leser zugeschnittener Beitrag „Vorreiter der Zweiten Karriere, Die Manager aus der 68er Generation im Ruhestand“.

Teil der zweiten Karriere ist nach meiner Auffassung Freiwilligenarbeit gleich Ehrenamt gleich bürgerschaftliches Engagement. Es sind wohl nicht viele Kirchengemeinden, in denen die Verantwortlichen begriffen haben, dass sie als Teil der Zivilgesellschaft agieren und im Wettbewerb mit anderen Institutionen um Freiwillige stehen. Die Andreasgemeinde in Eschborn-Niederhöchstadt hat dazu ein Schwerpunktheft (80/2012) gemacht, in der auch ein Beitrag von mir (S. 7f.) zu finden ist.


Video Vortrag Mainz
Download Artikel Rotary Magazin (PDF)
Download Artikel Andreasgemeinde (PDF)

Brief Nr. 32/2012: Zwischenbilanz nach sechs Interviews mit Verbandsmanagern: Drechsler, Fürstner, von der Hagen, Köhler, Rutt, Tritz

14 Jun
14. Juni 2012

Es spricht für den Humor und die Uneitelkeit von Kaiser Wilhelm 1., dass er die folgende Geschichte, die ihm widerfuhr, gern erzählte und sich dabei, wie Erwin Chargaff berichtet, vor Lachen geschüttelt habe: Als er noch König von Preußen war, besuchte er einmal das Bonner Observatorium und fragte den Direktor jovial: „Na, lieber Argelander, was gibt’s Neues am Sternenhimmel?“ Die prompte Gegenfrage Argelanders war: „Kennen Eure Majestät das Alte schon?“

Wer sich die Zeit nimmt und die Interviews mit Verbandsmanagern durchliest, die seit Beginn 2011 in jeder zweiten Ausgabe dieser Zeitschrift erschienen sind, kann nachlesen, was diesen Gesprächspartnern bei der Führung ihres Verbandes wichtig ist. Das mag für den einen Leser neu, für den anderen alt sein, aber das ist, wie Kaiser Wilhelm in der Bonner Sternwarte erfuhr, nicht wirklich entscheidend. Die Frage ist: Warum ist es für den Gesprächspartner relevant? Und: Könnte es auch für meinen Verband von ähnlich erstrangiger Bedeutung sein?


Download Artikel VerbändeReport 04/2012 (PDF)

© Copyright - Henning von Vieregge