Tag Archive for: Wolfgang Huber

Vision-warum und wie eine katholische Kirchengemeinde zu ihr kam

15 Dez
15. Dezember 2018

Blog 192/Dezember 2018

Guten Tag,
für das Hessische Pfarrblatt habe ich mir das Buch von Susanne Degen und Andreas Unfried herausgegebene Buch “ X XL – Pfarrei, Wie Menschen Kirche entwickeln“ genauer angeschaut. Die Pointe ist, es handelt sich um ein Buch von katholischen Haupt- und Ehrenamtlichen aus Steinbach und Oberursel bei Frankfurt. Ein Buch also, bei dem evangelische Christen von katholischen Christen lernen können. Und Nicht-Christen übrigens auch. Denn die Frage, wie man aufgeschlossen und intelligent einen Visionsprozess durchführt, interessiert nicht nur Kirchengemeinden. Jeder Sportverein, jede Schule, jedes Krankenhaus und jedes Altersheim, zusammengenommen jeder Verein, jede Institution fragen sich, wer sie sind und wie sie dies, nachdem sie es selber begriffen haben, anderen begreifbar machen. Auf der Suche nach Sympathie, Mitgliedern, Kunden, Klienten und Unterstützung. Der Text ist nachlesbar im hessischen Pfarrblatt Nummer sechs vom Dezember 2018, im Netz verfügbar.
Mit vorweihnachtlichen Grüßen
Henning v. Vieregge
XXL und nah am Menschen – wie soll das gehen?
Susanne Degen, Andreas Unfried (Hg.), XXL Pfarrei – Wie Menschen Kirche entwickeln, echter Verlag Würzburg 2018, 287 Seiten, 19,90 €

Zugegeben, bei diesem Buch bin ich voreingenommen. Und zwar positiv. Denn in dem von Susanne Degen und Andreas Unfried herausgegebenen Werk von knapp 300 Seiten wird der Visionsprozess in einer katholischen Doppelgemeinde, nämlich Steinbach – Oberursel bei Frankfurt, beschrieben, den ich nicht nur kennengelernt, sondern an dem ich mich auch partiell beteiligt hatte: als evangelischer Interviewer überzeugt von dessen Originalität. Ich hatte zuvor einige Visionsprozesse miterlebt und mitgestaltet und bin der Überzeugung, dass es für jede Institution, auch Kirchengemeinden, ausgesprochen empfehlenswert ist, sich einem solchen Prozess zuzumuten. Allerdings nur unter zwei Voraussetzungen: Das Ergebnis soll erstens Menschen helfen, sich zu orientieren, es soll anspruchsvolle aber erreichbare Ziele setzen. Das ist ein Kunststück, zugegeben. Denn sind die Ziele allzu leicht erreichbar, ist der Begriff Vision unangebracht. Dann sind zwar Erfolgserlebnisse erzielbar, aber sie hinterlassen keine nachhaltige Stärkung. Sind die Ziele jedoch praktisch nicht erreichbar, geht es denen, die sie anstreben, wie Hunden, denen die Wurst kurz vor dem Zuschnappen immer wieder weggezogen wird. Dann sagt man sich irgendwann, veralbern könne man sich auch selber und der erwünschte Aufbruch bleibt stecken.
Die zweite Voraussetzung einer überzeugenden Vision ist die Anlage der Visionsfindung als breiter Prozess und zwar von Anfang an. Man kann sich anschließend darüber streiten, Read more →

KERMANI FOR PRESIDENT

09 Okt
9. Oktober 2016

Blog 130/Oktober 2016
Guten Tag,

Kermani als Bundespräsident?
Muslim und moderner Patriot

Unter dieser Überschrift erschien im Feuilleton der FAZ vom 30.9.2016 ein langer Beitrag von Paul Ingendaay, bei dem das Fragezeichen einem Ausrufungszeichen Platz machte. Der Beitrag kann im Netz nachgelesen werden; er ist es wert.
Ich habe dazu einen Leserbrief geschrieben, der, wenn ich einen verärgerten Anruf eines mir Unbekannten auf der Mailbox richtig deute, wohl auch erschienen ist.
Nachdem ich mich (zunächst wie viele andere Bürger auch vergebens) für Joachim Gauck als Bundespräsidenten eingesetzt habe, möchte ich es jetzt für Navid Kermani tun:

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Plädoyer für Navid Kermani als nächstem Bundespräsidenten hat mir gefallen, es in der FAZ zu lesen, um so mehr. Kermani steht für eine offene, aber nicht beliebige und also auch wehrhafte Gesellschaft. Ich würde ihm zutrauen, das Spannungsverhältnis zwischen diesen beiden Polen Offenheit und Zurückweisung klug auszuloten.Die Zuschreibung, „dass mit Kermani Read more →

Hat der Kirchentag das Thema Kirche und Zivilgesellschaft nicht vernachlässigt? Eine Replik von Mario Zeißig und eine Antwort auf die Replik

17 Jun
17. Juni 2015

Brief 98/Juni 2015

Guten Tag

heute erreichte mich eine Stellungnahme zu meinen kritischen Bemerkungen am Kirchentag. Die Kritik an der Kritik stammt  von Mario Zeißig, der zum Team der Programmverantwortlichen  des Kirchentags gehört. Der Beitrag ist es wert, als Gastbeitrag hier eingestellt zu werden. Meine Antwort an ihn hänge ich dran.

Lieber Herr von Vieregge,

Loring Sittler war so freundlich, mich auf Ihren Blog-Beitrag zum Kirchentag (Brief 96)  hinzuweisen, da mir als einem der Programmverantwortlichen des DEKT an konstruktiven Feedback natürlich sehr gelegen ist.

Ich finde es sehr spannend, die Graswurzelbewegung Kirchentag mit der Perspektive, inwiefern zivilgesellschaftliches Engagement gewürdigt, gefordert und ermöglicht wird, zu bewerten. Dass der Kirchentag diesbezüglich eine zentrale Plattform darstellen muss, würde ich ohne Einschränkungen bestätigen.

Ihre Einschätzung, dass der DEKT dieses Ziel völlig verfehlt, kann ich allerdings nur schwer nachvollziehen. Auch wenn ein Fokus auf reine  Veranstaltungsinhalte sicherlich nur eingeschränkt Wesen und Botschaft des Kirchentages verdeutlicht, wurden diesbezüglich in Stuttgart mehr Formate zum bürgerlichen Engagement umgesetzt, als Sie dargelegt haben. Sie erwähnen weder den Thementag „Perspektiven demokratischer Kultur“ noch die Open-Air-Veranstaltung „Demokratie klug leben – Was bewegt Menschen, etwas zu bewegen?“ Diese beiden Formate wurden ganz konkret aus der Wahrnehmung heraus konzipiert, dass die Zivilgesellschaft als besonderer Machtfaktor und Verantwortungsträger in einen besonderen Fokus gestellt werden muss.

Sie schildern völlig richtig, dass es den Vorbereitenden des Zentrums Älterwerden und des Zentrums Gemeinde wichtig war, die Bedeutung soziale Verantwortung von Kirchgemeinden, Nachbarschaften, Vereinen und engagierten Privatpersonen besonders hervorzuheben. Sie waren aber keinesfalls die Einzigen. Im Zentrum Bildung in Bewegung wurde in der dreistündigen Veranstaltung„Nur noch kurz die Welt retten – aber wie?“ nationale und internationale Initiativen zugunsten eines sozialen Ausgleichs vorgestellt und prominent gewürdigt (es gab sogar eine beachtliche spontane Kollektenaktion auf Wunsch des Publikums). Im Rahmen desZentrums Mobilität, Energie, Ressourcen wurde der Nachhaltigkeitspreis „GemeindeN“ durch Ministerpräsidenten Landesbischof an ökologisch engagierte Kirchgemeinden vergeben. Die Planspiele „Ist das schon rechts?“ und „Willkommenskultur“  haben mit außerordentlichem Erfolg der großen Nachfrage nach praxisorientierter Hilfestellung für Engagementinteressierte entsprochen.

All diese Formate vermisse ich in Ihrer Analyse zum Thema. Sie hätten allein der Vollständigkeit halber eine Erwähnung in Ihrem Blog verdient.

Darüber hinaus war der Markt der Möglichkeiten wie auch bei den vergangenen Kirchentages ein zentraler Ort für über 900 Initiativen, Projekte und Gemeinden ihre Arbeit vorzustellen und in einen Dialog zu treten. Er erfreute sich trotz großer Hitze allgemeiner Beliebtheit und bildete das thematische und lokale Zentrum unserer Zeltstadt im Neckarpark. Die dort angebotenen Podien und Workshops werden von den Akteuren des MdM selbst inhaltlich eigenständig verantwortet: eine Spielwiese der (christlichen)Zivilgesellschaft.

Während des Kirchentages wurden 16 Resolutionen zu unterschiedlichen Themen eingereicht. 10 davon wurden von den Teilnehmenden beschlossen und werden in den nächsten Tagen den entsprechenden Adressaten zugestellt.https://www.kirchentag.de/programm/resolutionen.html

Durch diese Verfahren ermöglichen wir es Einzelpersonen und kleineren Initiativen wichtigen Anliegen Stimme und Gehör zu verschaffen. Dieses basisdemokratische Element wird verstärkt genutzt.

Joachim Gauck nannte den Kirchentag in Stuttgart ein Festival des Ehrenamtes. Er bezog sich dabei natürlich zum einen auf die Anzahl von fast 50000 ehrenamtlich Mitwirkenden. Zum anderen machte er aber auch deutlich, dass der Kirchentags als Bewegung bürgerschaftlichen Engagements eine Vorreiterrolle in Deutschland einnimmt.

Für mich wird aus Ihrer Kritik deutlich, dass wir unsere inhaltlichen Schwerpunkte transparenter kommunizieren müssen. Ebenso teile ich Ihre Einschätzung, dass themenübergreifende „Schulterschlüsse“ zwischen einzelnen Formaten deutlichere Signale versprechen würden. Hier stehen wir eher vor organisatorischen Herausforderungen bedingt durch die parallel erfolgende Planung in einzelnen Projektleitungen.

An den Rand drängen wollten wir das Zentrum Gemeinde im Übrigen nicht. Die Verortung der einzelnen Formate war in Stuttgart ungleich schwerer als vergleichsweise in Hamburg. Die räumlichen Anforderungen des Zentrums Gemeinde mit seiner Veranstaltungspluralität erschwerten die Suche. Wir werden beim nächsten Kirchentag in Berlin versuchen, dafür einen Ausgleich zu schaffen.

Sie erkennen an meiner ausführlichen Antwort, dass sie mir ein echtes Anliegen war. Ich kann und möchte meinen Widerspruch zu den Aussagen Ihres Blog nicht unausgesprochen lassen.  Gern hätte ich den Beitrag direkt und öffentlich kommentiert, konnte diese Option aber nicht finden.

Trotz unseres Dissens zum Thema, der ja sehr gern bestehen darf, möchte ich mich nochmals für Ihre kritische Begleitung des Kirchentages und Ihr Feedback bedanken. Sie ermöglichen es uns, eine lernende Bewegung zu bleiben.

Für Rückfragen, Kritik oder weitere Anmerkungen stehe ich Ihnen natürlich jederzeit sehr gern zur Verfügung.

Herzliche Grüße

Mario Zeißig

Referent Thematisches Programm

Deutscher Evangelischer Kirchentag

Postfach 15 55| Magdeburger Str. 59

36005 Fulda   | 36037 Fulda

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Meine Antwort-Mail

 Lieber Herr Zeißig, danke für Ihre ausführliche Antwort.
Ich kenne den Kirchentag als Institution lange durch meine Mitarbeit im publizistischen Ausschuss und den Besuch aller zurückliegenden Kirchentage in den letzten 15 Jahren. Meine Einschätzung ist also keine punktuelle.
Dass die Zukunft der Kirche kein Anliegen ist, das in seinen unterschiedlichen Facetten auf dem Kirchentag zentral verhandelt wird, – und da ist die Beziehung zur Zivilgesellschaft mit dem Unterfall der Beziehung Kirche-Diakonie ein wichtiger Aspekt- möchte ich weiterhin trotz Ihrer mannigfaltigen Hinweise aus dem Programm  behaupten. Ich bin mir auch nicht sicher, ob eine tief Debatte an zentraler Stelle des Kirchentags wirklich gewollt wird. Kirchentag ist als eine Veranstaltung sui generis entstanden. Von der Genese her besteht also eine Distanz zur Amtskirche und deren Debatten. Aber ist diese historische Position noch richtig?
Und wie sieht es mit den Kirchenführern aus: Drängen sie darauf, mit dem Kirchenvolk darüber zu diskutieren, ob sie die richtigen Wege einschlagen? Haben sie ein Interesse an einem Vergleich der Teilkirchen unter verschiedenen Leistungs-Gesichtspunkten? Möchten sie sich international messen lassen? Sind sie beispielsweise bereit, in großer Runde zu erklären, warum seit dreissig Jahren Delegationen nach England aufbrechen und fresh expressions studieren, aber kaum etwas davon in die hiesige Wirklichkeit kommt? Als der englische Bischof Steven Croft im Zentrum Gemeinde sprach,
(im Netz auf der deutschen Seite von fresh expression unter Kirchentag nachlesbar) hat sich -oder habe ich mich getäuscht?-  kein einziger Verantwortlicher aus der ersten Reihe dafür interessiert, geschweige denn Rede und Antwort gestanden. Zufall? Ich glaube das nicht. Nun mögen Sie fragen, was Kirche und Zivilgesellschaft und Mission miteinander zu tun haben? Genau dies halte ich für die essentielle Frage, die auf Klärung drängt.
Das Nachdenken muss in einem Dialog zwischen Kirche und Zivilgesellschaft gesucht werden. Dieses Nachdenken hat begonnen.
Darf ich Sie auf die Beiträge im Forschungsjournal Soziale Bewegungen (Heft 1/15) mit dem Schwerpunkt „Kirche in Bewegung“ und auf den Wegweiser Bürgergesellschaft Nr.10/2015 mit dem Schwerpunkt“Kirche und Zivilgesellschaft“ ( im Netz unter Wegweiser Bürgergesellschaft 10/2015 nachzulesen) hinweisen? Keiner der Autoren war -mit Ausnahme von Frau Coenen-Marx, die zu einem anderen Thema sprach- auf dem Kirchentag vertreten. Das ist der Maßstab meiner Kritik
Es gab große Momente beim Kirchentag (Gauck/Rosa habe ich erlebt, von Melinda Gates gehört), aber die Kritik bleibt: Kirche verliert immer weiter an Reichweite und Relevanz und der Kirchentag bleibt ungerührt. Das ist nicht nur  merkwürdig, sondern ruft nach Änderung. Oder?
Mit herzlichen Grüßen
Henning v. Vieregge

Die vergebenen Chancen des Kirchentags

06 Jun
6. Juni 2015

Brief 96/ Juni 2015

Guten Tag,

auf dem   wieder interessanten Kirchentag in Stuttgart (4.-7. Juni) spielte das Thema Zivilgesellschaft im Verhältnis zu Staat und Wirtschaft keine zentrale Rolle. Zu diesem zentralen Zukunftsthema versagt der Kirchentag als Seismograph. Dabei arbeiten in der Engagementpraxis viele kirchlich gebundene und ungebundene Menschen an den Schnittstellen zwischen Kirche und Zivilgesellschaft.  Sie sind  Beleg für die Notwendigkeit einer ordnenden und gleichzeitig weiter aktivierenden  Debatte. Der Wettbewerb um engagementwillige Bürger nimmt zu. Die Repräsentanten des Staates betonen, dass wachsende Herausforderungen (Flüchtlinge, demografischer Wandel etc.) ohne Erhalt und Ausbau bürgerschaftlichen Engagements überhaupt nicht zu Chancen werden können. Ohne dieses Engagement wären aus den Herausforderungen schon längst drängende, wenn nicht unlösbare Probleme geworden.

Als Ausnahme von der weitgehenden Nichtbeachtung kam bürgerschaftliches Engagement  im Zentrum Älterwerden vor. Das könnte damit zu tun haben, dass die  Generation der fitten Alten bei diesem Thema besonders aktiv ist und noch aktiver sein könnte, denn schließlich haben sie reichlich Zeit, Geld und Kompetenz. Die vorbereitende Arbeitsgruppe (Leitung: Jens Peter Kruse) sorgte dafür, dass die maßgebliche Akteure der im Abschluss befindlichen Alten- und Engagementberichte der Bundesregierung frühzeitig eingebunden wurden. Noch spannender wäre der Schulterschluss mit den Aktiven des Zentrum Gemeinde gewesen, aber die Reformer innerhalb der Kirche waren wie bei früheren Kirchentagen wieder an den äußeren Rand der Kirchentagsorte verbannt worden, dieses Mal nach Zuffenhausen.

Addiert man beide zentralen Fragestellungen der Zentren Älterwerden und Gemeinde aus Kirchensicht , stellt sich die verbindende Frage: Offener zur Gesellschaft und verwurzelter  im Glauben, wie soll das gehen?

Für den katholischen Priester und Autor Christian Hennecke  (Hildesheim), auf dem Kirchentag mehrfach aktiv, ist die Sache klar: „Da wo diese beiden Akzente, dieses Dienen in der Welt, das’Mit-den-Menschen-Sein‘ und das ‚Mit-Christus-Sein‘, sich ereignen, da, glaube ich, haben wir große Chancen.“ Hoffen wir, dass dieser Aussage auf den kommenden Kirchentagen, den katholischen und den evangelischen, und im Lutherjahr 2017 mit Ernsthaftigkeit nachgespürt wird, theoretisch und empirisch.

Mit besten Grüßen

Henning v. Vieregge

Nachtrag: Der SPIEGEL (Nr.24/2015, S.40 f) berichtet über den Kirchentag. Zentrale Aussage: Es sei „unklar,ob die Grünen die Protestanten gekapert haben – oder die Protestanten einen wesentlichen Teil der Grünen…Die Frage ist, ob es Kirche auf Dauer gut bekommt, wenn sie sich in eine Vorfeldorganisation der Grünen verwandelt„.  Das ist SPIEGEL-Argumentation: Was eben noch unklar war, ist einige Sätze später klar und schon wird aus Differenziertheit floppige Einseitigkeit.  Kritikwürdigkeit an der engen Beziehung Kirchentag-Kirche zu Grünen  wird weiter dadurch suggeriert, dass an diezweite Aussage unmittelbar die Austrittszahlen gehängt werden, als ob es eine kausale Beziehung zwischen (angeblicher) Grünenabhängigkeit und tatsächlicher Kirchenmitgliederentwicklung gäbe. Das ist natürlich Unsinn. Richtig an dem Beitrag scheint mir zu sein, dass die Grünen bei den jetzt die Hebel der Macht haltenden Babyboomern kultureller Mainstream sind . Unbestrittene Dominanzfigur des Mainstreams ist Margot Käßmann. Ihre Einlassungen, auch die Predigten, so in der Bibelarbeit beim Kirchentag, spiegeln blanken Kulturpopulismus mit vorhersagbaren Ausfällen: pro Griechenland, contra Militär, Banken, Machtträgern der Wirtschaft etc. Dazu wurde ein süßes Enkelkind hinter das Rednerpult platziert und der Saal bebte vor Begeisterung. Der Traum von einer anspruchsvollen, weil sich den Widersprüchen und der Komplexität modernen Lebens ausliefernden Kirche, der unter Wolfgang Huber Realität zu werden schien, ist nun wieder ausgeträumt angesichts der Popularität einer Führungsfigur, die sich von jeglicher zügelnder Verantwortung durch ihren Rücktritt vom Bischofs- und EKD-Amt befreit hat.  Das Vorurteil gegen führende Vertreter des Protestantismus, sie sähen  in Leistungsträgern der Gesellschaft nur die Kühe, die zu melken aber nicht zu füttern sind, erlebt sein Revival. Polemisch zugespitzt: Am besten wären alle in der Situation von Pfarrern: das Geld kommt von der Steuer und alle Beschäftigten im Beamtenglück.

In der Rückschau zum Kirchentag merkt Loring Sittler, Generali Zukunftsfonds und in der Vorbereitungsgruppe Älterwerden, zweierlei an:

1. Für das auch von der Presse so wahrgenommene „Schaulaufen der Politprominenz“ müsste sich der Kirchentag zu schade sein. Die Annahme, dass nur die Promis die Gäste anziehen, kann als widerlegt gelten. Die Leute sind an Themen interessiert.

2. Es muss allen Akteuren wesentlich deutlicher als bisher der geistliche Bezug als Aufgabe vermittelt werden – und die konkrete Nachfrage bei den Veranstaltungen, was das Erörterte für die konkrete Gemeindearbeit und/oder den Einzelnen zur Folge hat.

Beide Bemerkungen teile ich

Brief Nr. 27/2012: Vom Bürger- zum Bundespräsidenten

21 Feb
21. Februar 2012

Joachim Gauck braucht sein Thema nicht zu suchen: Für die Bürgergesellschaft gibt es viel zu tun. Ein auffordernder Gratulationsbrief

Read more →

Brief Nr. 5/2010: Offener Brief an die EKD Ratsmitglieder zur Käßmann-Nachfolge: Erst die Strukturen anpassen, dann wählen!

09 Mrz
9. März 2010

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Frau Göring-Eckardt,

durch den Rücktritt von Margot Käßmann ist für den Protestantismus in Deutschland eine prekäre Situation entstanden. Die unter ihrem Vorgänger Wolfgang Huber wesentlich erzielten Gewinne an Beachtung protestantischer Positionen in Politik, Öffentlichkeit und Gesellschaft könnten nun rasch wieder verloren gehen.
Das aber wäre schlimm.
Read more →

© Copyright - Henning von Vieregge