Tag Archive for: gesellschaftliches Engagement

Altenbericht macht Laptop zum Wrack

17 Apr
17. April 2017

Blog 147/ April 2017

Brief an Prof. Dr. Andreas Kruse,
Vorsitzender der Kommission, die den 7. Altenbericht erstellte. (Auszug)

Lieber Herr Kruse, anbei ein Foto, das zeigt, welchen Schaden der Altenbericht anrichten kann und zwar als DRUCKSache im wahren Wortverständnis.Die Broschüre drückte so auf meinen Laptop, dass der nun aussieht wie er aussieht und natürlich irreparabel ist. Opfer muss man bringen um der guten Sache willen.

Mit herzlichen Grüßen
Henning v. Vieregge

Hinweis: Sowohl der 7. Altenbericht als auch der 2. Engagementbericht sind im Netz verfügbar.

Großes Interview mit Olaf Zimmermann

07 Aug
7. August 2016

Blog 125/ August 2016
Guten Tag,

Olaf Zimmermann, Deutscher Kulturrat

„Interessenvertretung ist ein Ausdruck unserer Demokratie. Ohne organisierten Lobbyismus bricht sie zusammen. Überall, wo die zivilgesellschaftlichen Strukturen nicht gut ausgebaut sind, entstehen Probleme. Wir müssen endlich aufhören, uns wegzuducken, uns zu verstecken. Beim Deutschen Kulturrat gibt es überhaupt nichts Geheimes“.

Das ganze Interview (Quelle: Verbändereport Nr. 5/2016)

2016,5 VR Interview Zimmermann

Mit freundlichen Grüßen
Henning v. Vieregge

Flüchtlinge, eine Chance für die Kirchen?

03 Mrz
3. März 2016

Blog 115/ März 2016

Guten Tag,

ein eindeutiges  „Ja“  auf die Frage, ob Flüchtlinge eine Chance für die Kirchen sind, wäre voreilig.

Im Zeitzeichen 3/2016 habe ich mich mit der Positionierung von Kirche, also mit der Frage nach Führung in der Flüchtlingskrise beschäftigt und eine deutlichere Positionierung eingefordert. Dies lässt sich nicht durch flottere und besser besetzte Öffentlichkeitsarbeit bewerkstelligen. Dies fordert den gesamten Apparat. Noch genauer: Alles, was unter dem Signum christliche Organisation tätig ist, ist Teil des Ganzen. Nötig wäre ein „Collective Impact“ System. Wie fast immer liegt in der Theorie alles vor. Jeder, der will, kann sich das Wissen zu diesem Ansatz zusammengoogeln. Aber vom Wissen zum Handeln ist ein weiter Weg. Er wird nicht viel kürzer, wenn die Kanzlerin allen (und nicht nur den staatlichen ) Organisationen mehr Flexibilität abfordert.

Zeitzeichen-Nr.-3-2016

 

Mit besten Grüßen

Henning v. Vieregge

 

 

Kölner Sylvesternacht: Was kann Kirche tun?

06 Jan
6. Januar 2016

Blog 112/Januar 2016

Guten Tag,

aus dem aktuellen Anlass der Sylvesternachtsereignisse rund um Dom und Hauptbahnhof in Köln stellt sich die Frage, was die Kirche(n) zur Integration beitragen können.

Nagelprobe wird  die Aufgabe der Integration

Auf die Nothilfe, am besten parallel dazu, folgt der Integrationsprozess. Manche tun so, als sei dies mit dem Erlernen der Sprache getan. Das ist bei weitem zu kurz gedacht. Es geht es um die Frage, was uns essenziell also keineswegs aufgebensfähig, und was uns wichtig aber nicht essenziell ist. Und umgekehrt, was diejenigen, die sich in diese Gesellschaft  einleben wollen, an Wertvollem mitbringen, aus dem sich Schritt um Schritt ein neues „Wir“ formt. Dies ist kein Prozess, der durch gemeinsames Lesen des Grundgesetzes erfolgreich sein kann.

Kann Kirche hier durch ihre Gemeinden (sinnvoll verstärkt durch alle anderen kirchlichen Organisationen, die bereit sind, nicht von oben zu reden sondern lokal zu agieren) vor Ort eine wichtige Aufgabe ausfüllen, bei der es um die Formulierung und das Vor-Leben von Werten in einer offenen Gesellschaft geht?  Kann Kirche diese für die Zukunft der Gesellschaft zentrale Aufgabe  mit ihrem bisherigen Haupt – und ehrenamtlichen Personal bewältigen? Oder führt das Annehmen der Aufgabe nicht vielmehr zur Notwendigkeit  einer Kooperation mit allen Bürgern, auch und gerade denen , die nicht nur abseits der Kirche stehen, sondern auch Angst vor der Zukunft in dieser neuen deutschen Melange haben, auf die sich niemand vorbereitet hat ? Kirche wird in diesem Prozess ohnehin verändert. Es wäre für sie und die Gesellschaft besser, sie nimmt die Aufgabe an.

Dazu ist eine stärkere Öffnung zur Gesellschaft unvermeidlich. Mit ihrem bisherigen Ehrenamtspersonal wird die Aufgabe nicht zu bewältigen sein.

Mit besten Grüßen

Henning v. Vieregge

P.S. Der vorstehende Text ist ein Ausschnitt aus einem längeren Text zum Thema „Kirche, Ehrenamt und Flüchtlingsfrage“, der im Hessischen Pfarrblatt erscheinen  wird.

„Es gibt nicht nur die eine Aktion Gemeinsinn“

11 Mai
11. Mai 2015

Brief 94/ Mai 2015

Guten Tag,

am 30.4. 2015 fand die Abschlussveranstaltung der Aktion Gemeinsinn im Haus der Geschichte, Bonn, statt. Die Aktion, 1957 gegründet mit dem Ziel, über das Medium Werbung, insbesondere in Form von pro bono Anzeigen, den Gemeinsinn in Deutschland zu fördern, beendete ihre Arbeit mit der Vorlage eines Fazitbuches mit dem Titel „Gemeinsinn. Vom Mutmachen sich einzumischen“, in dem die über 50 Werbe- und Informationskampagnen  nochmals Revue passieren. Bei der Abschlussveranstaltung diskutierten u. a. Rita Süßmuth, Georg Baums, Ivo Bethke, Wolfgang Fürstner, Thomas Krüger und CC. Schweitzer. Cornelie Sonntag-Wolgast moderierte.

Ich war, zusammen  mit Christian Wilmsen, Vorsitzender der Aktion Gemeinsinn. Hier mein  Fazit aus der fast sechzigjährigen Geschichte der Aktion.

Aus der Rede:

Ohne Vertrauen in die verantwortliche eigene Entscheidung, in die Fähigkeit und Bereitschaft des Einzelnen, nicht nur an sein Wohlergehen, sondern auch an das der anderen oftmals vom Leben hart Getroffenen und  Betroffenen zu denken, lässt sich eine aktive, selbstbewusste und handlungsstarke Gesellschaft ebenso wenig aufbauen wie ein sinnvolles individuelles Leben… (30f)

Ohne das starke ICH gibt es kein starkes WIR,  Umgekehrt ist es natürlich genauso: ohne ein starkes WIR kann auch das ICH nicht erstarken. Ausgangspunkt muss der wechselseitige Respekt sein (32)

Meine Damen und Herren, liebe Freunde, Freundinnen, Begleiterinnen und Begleiter der Aktion Gemeinsinn, Sie haben es wahrscheinlich erahnt: ich bin mit einem Zitat meine Rede eingestiegen.  Dieses Zitat drückt besten aus, was die Aktion Gemeinsinn bewirken wollte.  Starkes wir UND starkes ich– das war der Kompass, der unsere Suche nach Kampagnenthemen über fünf Jahrzehnte  auf Kurs hielt.

Ich entnahm diese Sätze dem Buch „Das Gift des Politischen, Gedanken und Erinnerungen“. Sehr verehrte Rita Süssmuth, seien Sie herzlich begrüßt!

Ich lese Ihnen aus dem  Grußwort der Bundeskanzlerin vor:

„Eine lebendige Kultur des sich Einmischens und Mitmischens ist keineswegs selbstverständlich. Aktive Bürgerschaft ist vielmehr eine Zumutung. Sie verlangt Mut, für sich und für andere Verantwortung zu übernehmen. Sie erfordert Mut, Entscheidungen zu treffen, auch wenn deren Forlgen nicht zweifelsfrei absehbar sind. Sie lebt vom Mut, sich auf andere einzulassen und sich nicht darauf zu verlassen, dass sich andere engagieren.“

Wir haben nun  mit dem Eingangszitat, den Voten von Prof Biermann und Bürgermeisterin Klingmüller und dem Zitat der Bundeskanzlerin schon gut Diskussionsstoff entlang dreier Leitfragen. Sie lauten:

  1. Was konnten wir bewirken?
  2. Warum steigen wir aus?
  3. Was ist unser Vermächtnis?

Zu allen drei Fragen stehen Antworten in unserem Abschlussbuch. Mir bleiben Akzente.

Zur Wirkung:

Wenn es heute darum geht, die Pforten der Aktion Gemeinsinn zu schließen, müssen wir den Blick zurück nicht scheuen. Das eben erwähnte Buch, das wir Ihnen heute vorlegen, führt diese Verdienste vor Augen. Es war unsere Absicht, unsere  Kampagnen, Veranstaltungen und Materialien auf diesem Weg noch für eine Weile wach zu halten. Ohne Ulrich Schmid als verantwortlichen Publisher  und Wahid Sarwar als Grafiker wäre uns diese Publikation nicht gelungen.

Hier mein erster Akzent: Meine Damen und Herren, liebe Begleiter der Aktion Gemeinsinn, stellen Sie die einzelne Kampagne ins jeweilige Zeitumfeld und prüfen Sie, inwieweit es den damals Verantwortlichen der Aktion Gemeinsinn gelungen ist, ein Thema zu finden, das weder zu utopisch noch schon abgegrast war und dennoch wichtig.  Denn nur so besteht eine reelle Chance auf Einflussnahme. Politik – und Kommunikationswissenschaftler sprechen heute vom Nudging. Sie  meinen  damit die Möglichkeit von Einflussnehmern, zum richtigen Zeitpunkt auf richtige Weise durch einen kleinen Schubs ein Thema im Kampf um Aufmerksamkeit an die Spitze zu befördern, also dahin, wo Veränderung möglich ist. Genau das haben wir mit den Mitteln der Kommunikation versucht. Wobei wir auf die  Qualität der Kampagnen- Gestaltung Einfluss nehmen konnten, auf die Abdruckmenge der Anzeigen kaum oder gar nicht.

Und warum setzen wir dies nicht fort, Leitfrage 2?

Bei einer Abschiedsveranstaltung besteht die Gefahr jeder Trauerfeier: der Verstorbene wird hemmungslos gelobt. Dagegen mögen wir als Personen, die wir involviert waren, keine Einwände haben, aber es tut der Sache nicht gut. Denn es hieße, die Chancen einer Massenkommunikation, Handlungs Veränderungen zu bewirken, völlig zu überschätzen, wenn eindimensionale Kausalität zwischen der Botschaft einer Kampagne und einer Veränderung im politischen, wirtschaftlichen  und gesellschaftlichen Raum reklamiert würde. Es ist im Gegenteil das Kernargument unserer Beschlusslage, die Arbeit der Aktion Gemeinsinn einzustellen: die Kommunikationsbedingungen haben sich derart entscheidend verändert, dass mit den Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, Aufwand und Ertrag in eine Schieflage geraten sind. Aus der kommen wir mit unseren überschaubaren Chancen, Ressourcen zu aktivieren, nicht heraus. Wir haben dies nach einem sorgfältigen fast zweijährigen Sondierungsprozess konstatieren müssen. Ich danke allen internen und externen Experten für ihre Mitarbeit. Hier mein zweiter Akzent: Wer an der Richtigkeit unseres Auflösungsbeschlusses zweifelt, dem steht der Weg zur praktischen Konsequenz aus dieser Anzweifelung offen.

Leitfrage 3: Was bleibt als Vermächtnis?

Akzent Nummer Drei:  Wir bekennen uns zum  Segen des Scheiterns. Wir 68er und wir Babyboomer –hier im Raum nicht gerade unterdurchschnittlich vertreten-  haben vom Scheitern wenig mitbekommen. Wir sind Glückskinder der Menschheitsgeschichte und somit Pechvögel beim Scheitern, je nachdem. Aber nicht nur der Einzelne, auch Organisationen können scheitern. Und es kann gefragt werden, was daran gut ist. Die Aktion Gemeinsinn  ist mit ihrer Form des Scheiterns –Ankündigung eines mögliches Endes vor zwei Jahren, Schluss- Publikation und dieser Schlussveranstaltung-  im Konzert der Nonprofitorganisationen  einen ungewöhnlichen, ich meine mutigen und hoffentlich fruchtbringenden  Weg begangen. Dieser Weg war auch intern nicht unbestritten, wie könnte es anders sein. Aber ist ein stolzer Abgang  nicht besser als stilles Davonschleichen aus dem Feld der Aktivität?  Hier waren der Ehrenvorsitzende der Aktion, Prof CC Schweitzer, und ich einer Meinung.  Wir setzen ein bewusstes Signal in der Zivilgesellschaft:  Notwendigkeit und Bedingungen einer erfolgreichen Kommunikation für Gemeinsinn, starkes ich und starkes wir, können  ohne Rücksicht auf uns diskutiert werden. Denn wir haben das Spielfeld verlassen, sichtbar für jeden. Aber nichts als Depris, sondern als unbeirrt pragmatisch-realistische Optimisten.

Akzent Nummer Vier: Ich möchte zum guten Schluss diese Haltung mit einer kleinen Geschichte verdeutlichen, die der Journalist Hajo Schumacher aufschrieb. Schumacher berichtet von einer Podiumsdiskussion, wo er mit anderen sich darin überboten hatte, die Lage in Deutschland möglichst schwarz zu malen. Politik, Bürger, Wirtschaft, Zukunft: Apokalypse now and ever. Da habe ein fünfzehnjährige Mädchen vom Saalmikro aus gesagt: Wir sind doch nicht hier, um uns anzuhören, das alles keinen Sinn hat, dass alles im Eimer ist, dass wir sowieso keine Chancen haben, weil alles den Bach runter geht. Wir wollen etwas lernen, wir wollen was machen und bewegen. Aber das können wir nur, wenn Sie uns wissen lassen, wie das geht.“ Das war vor zehn Jahren. Schumacher hat diese Aufforderung zum praktischen Optimismus zu einem Buch „Mut für Deutschland“ mit wunderbaren Geschichten über bürgerschaftliches Handeln angeregt. Elmar Pieroth hat dieses Buch wiederum zur Gründung der Stiftung Bürgermut inspiriert. Das waren und sind die Mut machenden Kettenreaktionen, auf die es ankommt. Heute können wir sagen: Wer genau hinschaut, sieht: Als wir starteten, gab es eine Aktion Gemeinsinn. Heute gibt es Hunderte, wenn nicht Tausende Aktionen Gemeinsinn, unter welchem Namen auch immer. Und weitere werden folgen.

Das ist unser Vermächtnis. Es drückt sich aus im Titel unseres Fazit Buches: Gemeinsinn.  Vom Mutmachen, sich einzumischen.

Mit besten Grüßen

Henning v.Vieregge

P.S. Das Buch ist im Buchhandel erhältlich.

 

 

„Halbzeit des Lebens- was nun?“

02 Mai
2. Mai 2015

Brief 93/Mai 2015

Guten Tag,

hier erstes Echo auf mein Hörbuch.

Mit besten Grüßen

Henning v. Vieregge

 

 

 

https://www.ndr.de/ndrkultur/Halbzeit-des-Lebens-Was-nun-von-Henning-von-Vieregge,audio

Aus NDR Kultur 26.5.2015, Aurelia Wendt
Rezension 2
Loring Sittler über  das Hörbuch (aus: e-Magazin Zeitwert http://www.zeitwert-magazin.de/
Rezension 3
Auch wenn bei mir der Ruhestand noch lange nicht winkt war dieses Hörbuch sehr spannend. Auf der Suche nach Ehrenamtlichen werde ich in meinem Beruf immer sein und im Hören bin ich der Gedankenwelt der Neusenioren um einiges näher gekommen. Die gekonnte Mischung zwischen allgemeinen Thesen und Interviewausschnitten lässt ein farbiges Bild entstehen. Ehrenamt, Freiwilligenarbeit, bürgerschaftliches Engagement – wie immer die Begriffe lauten: der Bürger ist gefordert, insbesondere der ältere. Soll er sich fordern lassen? Hat er der Gesellschaft etwas zurückzugeben? Was bringt der Einsatz an freiwilliger unentgeltlicher Zeit ihm oder ihr, was demjenigen, dem die Hilfe gilt, was der Organisation, in der das Engagement stattfindet, was der Nachbarschaft und was der Gesellschaft insgesamt? Fragen wie diese werden im Hörbuch gestellt und beantwortet. Für den Autor gehört Arbeit in dosierter Form, bezahlt und unbezahlt, zum Leben lebenslang. Er spricht vom Silver Patchwork-Life. Mit dieser These will er eine überfällige gesellschaftliche Diskussion anstoßen. Und seinen Generationsgenossen helfen. Beide Vorhaben gelingen ihm überzeugend.
Rezension 4
Format: Audio CD

Das Cover des Hörbuches hat mich gleich angesprochen. Diese Fragestellung hat es punktgenau getroffen, was mich dann mit dem Hörbuch erreicht hatte. Und das Interview mit dem über 100jährigen, der resumiert, wie er die letzten 40 Jahre noch etwas hätte machen können. Sehr schön von den verschiedenen Stimmen vorgetragen, tolle Ideen, vielfältig ist das Thema beleuchtet worden. EIn echter Gewinn- ich werde es ganz oft weiterempfehlen.

Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? JaNein

Rezension 5

Von Maria Quadrat am 26. März 2015

Gut gemacht, subtil empfunden, enthält eine Vielzahl von anschaulichen Beispielen aus dem Leben anderer und liefert pragmatische Vorschläge und Anregungen für die Zukunft ab sechzig. Es könnte allerdings lohnen, auch schon vor dem sechzigsten Geburtstag mal reinzuhören, denn zumindest was die „berufsähnliche“ Beschäftigung anbelangt, braucht man sich dann vor dem Alter nicht mehr zu fürchten.

 

Aus dem Booklet:

Älter werden als Chance und Herausforderung – Vieregges Hörbuch macht  überzeugend deutlich, worum es dabei  geht.“  Prof. Dr. Ursula Lehr, Ministerin a. D., Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenverbände (BAGSO), Bonn

 

“ Engagementwillige und Managerkollegen werden Vieregges Text mit Gewinn hören und wertvolle, umsetzbare Impulse mitnehmen„.

Christoph Zeckra, Leiter Generali Zukunftsfonds, Köln

 

Das Hörbuch zeigt Optionen im Unruhestand. Geht es um die Zweitkarriere, fehlt es an Brückenbauern zwischen Unternehmen und Älteren. Wir sind einer.“

Marion Kopmann, Gründerin und Geschäftsführerin  MASTERhora, Frankfurt

 

. Wir empfehlen das Hörbuch auch, weil es überzeugend davon erzählt,  dass ältere Menschen mit ihrem Erfahrungswissen Motor weiterer gesellschaftlicher Entwicklung sein können.“ Franz-Ludwig Blömker, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.V. (BaS), Bonn

 

Vieregge nimmt seine Hörer mit auf eine ebenso nachdenkliche wie handlungsorientierte Bildungsreise zum Thema „aktives Alter“. Ein Hörerlebnis, das  Mut macht.“ PD Dr. Ansgar Klein, Geschäftsführer  Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement(bbe), Berlin

 

. „Halbzeit des Lebens – was nun?“ gibt auf originelle und unterhaltsame Weise Einblick in die wunderbare Welt des Engagements.“ Tobias Kemnitzer, Geschäftsführer Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa), Berlin

 

„Die vorgezogene Rede des Hundertjährigen ist ein Glanzstück“. Prof. Dr. Gerhard Wegner, Sozialwissenschaftlichen . Direktor des Instituts der EKD, Hannover

 

Der Text regt an, die zweite Lebenshälfte zu gewonnenen Jahren zu machen: für sich und für eine Gesellschaft des längeren Lebens“ Prof. Dr. Ursula Staudinger, Director Columbia Aging Center, Columbia Universität, New York

 

Weitere Rückmeldungen(Auszüge)

(u.a. Interviewpartner  aus „Der Ruhestand kommt später“)
Joachim Strate  20.3.15, 22.3.

Du bleibst ja konsequent an dem Thema dran. Respekt! Ich finde die Steuerung der Freiberuflichkeit nach wie vor schwer.Meine (virtuelle) Firma heißt c&c für consulting & coaching. Beim Consulting geht’s um Hilfestellung in allen Bereichen des Marketings und der Kommunikation, für Agenturen und den hiesigen Mittelstand. Vor allem das Thema Generationsnachfolge ist virulent. Und das Coaching, das eigentlich meine Hauptaufgabe werden sollte, beginnt ebenfalls zu laufen, vor allem bei meinen Consulting-Klienten. Aber tatsächlich ist der Bedarf noch immer viel größer als die tatsächliche Nachfrage.

Johann C.Lindenberg 27.3.

Trotz vielfältiger Artikel und Bücher zu Themen der demographischen Veränderungen in unserer Gesellschaft fallen mir kaum Darstellungen zu den Lebensformen der aktiven, engagierten Pensionäre auf. Obwohl wir einen steigenden Anteil unseres Lebens in dieser – bei anhaltender Gesundheit –  recht erfüllten Phase verbringen und dabei gesellschaftlich wertvolle Beiträge leisten können, findet hiermit kaum eine Auseinandersetzung statt. Über die Gründe hierfür kann man trefflich spekulieren. Wäre diese Bevölkerungsgruppe eher als benachteiligt wahrzunehmen, würden sich vermutlich Institutionen, Medien und die Politik damit auseinandersetzen. Aber good news is no relevant news …

Luise Müller, 21.3.

Obwohl “ meine Halbzeit“ ja schon lange vorbei ist, bin ich trotz allem noch sehr aktiv geblieben. Unser Sohn hat die SKR weiter gut entwickelt, und mein Mann und ich haben die oIK noch als Manager behalten. Ich baue derzeit das China-Geschäft mit Erfolg auf. Zwischenzeitlich war ich auch als SES-Tourismus-Beraterin in Usbekistan für 3 Wochen, und meine eigenen Missions-Projekte in Sambia unterstütze und berate ich weiter.

Jetzt mit 75 überlege ich mir schon, meine Tätigkeiten zu reduzieren, das Alter braucht mehr Ruhe und Muße.

Diese Erkenntnis habe ich jetzt und beginne damit in diesem Jahr – so hoffe ich.

Rolf Homann 21.3

Danke für Deine Mail. Wir sind aber nach wie vor in Thailand, von gelegentlichen Tauchurlauben auf den Philippinen, Celebes, West Papua und Micronesien mal abgesehen. Wir versuchen unseren selbst formulierten Lebensmaximen nach wie vor gerecht zu werden und den Unterschied zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung nicht allzu gross werden zu lassen. Das Themenfeld „Mit Anstand und Würde altern“ interessiert uns naturgemäß (!) auch sehr, allerdings eher in seiner praktischen, als seiner theoretischen Erscheinungsfrom.

 

 

Nils Abel 29.3.15

Die Thematik ist immer aktuell und noch lange bei vielen nicht angekommen.

Marc-Aurel v. Dewitz 31.3. 15

Ich fühle mich noch etwas getrieben

Hasso Kaempfe 30.3.

Selbst bin ich vom Ruhestand weiter entfernt als zuvor.

Michael Röhrer 21.3, 15

Eine Menge redaktioneller Arbeit und eine gut gelungene Hörpräsentation. Meinen Glückwunsch!

Allerdings setzt das Hören und Verstehen schon eine gewisse kognitive Leistung voraus. Wenn ich mir Seniorenkreise in kirchlichen Gemeinden / Pfarreien vorstelle, die ich vor Jahren als Visitator u. Berater gelegentlich zu besuchen hatte, wären die meisten Teilnehmer mit dem Hören u. Verstehen überfordert. Ich denke, dass auch eine Auswahl, also eine Vorstellung einiger Sequenzen, möglich sein sollte. Meine Wertschätzung für diese umfassende u. ganzheitliche Analyse mit den Folgerungen!

Prof. Dr. Klaus Dörner (per Postkarte 22.3. 15)

…. Da ich nun um Ihre Sensibilität für kommunale Fantasie für den Umgang mit Alten, Dementen weiß, hier (als Gegengabe) mein Highlight meiner 2014 er Reisen: Ende Oktober war ich drei Tage in Baden-Württemberg und an jedem Tag eingeladen zur Gründung eines Bürgervereins für die Alten – in Balingen, Schwenningen und Mülheim /Freiburg. Was ich besonders schön fand: alle Vereine hatten den Titel Generationen – Netz E. V. gewählt und hatte nach ein bis zweijähriger Vorarbeit bereits 60-80 Bürgerhelfer aktiviert. So kann man allmählich schon von einer Bürgerbewegung in Deutschland sprechen.

Dr. Roland Kaehlbrandt, Vorstandsvorsitzender Stiftung Polytechnische Gesellschaft, Frankfurt

vielen Dank für das  interessante Hörbuch zur Halbzeit des Lebens. Ich höre immer wieder hinein und muss sagen: sehr anregend!

 

© Copyright - Henning von Vieregge