Tag Archive for: Cordt Schnibben

Alles Lügen? Medien und Leserschaft in einer ZEITserie

29 Jun
29. Juni 2015

Brief 1oo/Juli 2015

In der ZEIT startete in 26/2015 eine Serie „Alles Lügen?“, in der die Medien im Mittelpunkt stehen. Demnach ist das Vertrauen in die politische Berichterstattung bei 70 Prozent der Leser unverändert, bei 2 Prozent gestiegen, bei 28 Prozent gesunken. Meine Anregung an die ZEIT: den Umgang der engagierten Spezie  nicht vergessen: dem Leserbriefschreiber.

Hier der Brief an die Leserbrief-Redaktion:

​Liebe Frau v. Münchhausen (oder wer sonst immer hier liest),
ich finde es gut, dass sich die ZEIT der Beziehung Medien-Leser annimmt.
Bitte widmen Sie einen Beitrag der Frage, ob die Medien kundenfreundlich beim Thema Leserbrief verfahren. Cordt Schnibben vom SPEGEL hat hier vor einiger Zeit mit einem längeren Beitrag einen Stein ins Rollen gebracht, indem er freimütig eingestand, wie arrogant oft Journalisten​ mit Menschen umgehen, die sich für das Gedruckte schriftlich interessieren. Über 1200 Zuschriften, ein eigener Leserblog und Lesertreffen mit der Chefredaktion waren die Reaktion. Das Thema ist also relevant, was die Redaktionen aber weithin noch nicht begriffen zu haben scheinen.
In den Ethikverpflichtungen taucht dieses Thema jedenfalls nicht auf.
Als Beitrag jenseits der Sonntagsreden drucke ich Ihnen hier etwas ab: Lokalzeitungsjournalist im Weihnachtsstress antwortet Leser, der einige Wochen nach Einsendung eines Leserbriefs höflich nachfragt, ob der angekommen sei:
 Sehr geehrter Herr von Vieregge,trotz bevorstehender Weihnachtsfeiertage muss ich Ihnen eine etwas patzige Antwort geben: Angesichts der zahlreichen Leserbriefe, die allwöchentlich bei uns eingehen, hätte ich wahrlich viel zu tun, wenn ich jedem Schreiber den Eingang seines Leserbriefes bestätigte. Tut mir leid: Das ist nicht zu machen. Und eine Absage mit Begründung erst recht nicht.

Nichts für ungut, bitte. Frohe Festtage

Jens Frederiksen

Jens Frederiksen Ressortleiter Feuilleton, Allgemeine Zeitung Erich-DombrowskiStr. 2, 55127 Mainz

​Der Versuch, den Journalisten zu einer wenigstens kleinen Entschuldigungsmail zu animieren, um die Sache dann  vergessen zu können, schlug fehl. Nach  Nachhaken in der Spitze meldete sich immerhin der Chefredakteur am Telefon, versprach dies und jenes  und wich  der erbetenen Rückmeldung aus. Die Zeitung ist in Mainz wie so viele Lokalzeitungen an ihrem Ort Monopolist, die (schwache) Gegenwehr des Lesers findet im Netz statt. (www.vonvieregge.de, Stichwort Leserbrief)
Mit besten Grüßen
Henning v. Vieregge
Aus der Antwort von Anna v. Münchhausen, ZEIT-Textchefin und verantwortlich für Leserbriefe
Ich gebe Ihnen vollkommen recht, dass die verbreitete  herablassende Haltung der Medien  Leserinnen und  Lesern gegenüber  absolut nicht mehr zeitgemäß ist. Das von Ihnen angeführte Beispiel der Mainzer Zeitung spricht Bände, und natürlich habe ich auch die Mea culpa-Initiative von Cordt Schnibben mit großem Interesse verfolgt. Für uns hier würde ich allerdings in Anspruch nehmen, dass die ZEIT  mit ihren Lesern  immer schon sorgsam kommuniziert hat.
Wir haben kürzlich auch darüber diskutiert, wie mit den Kommentaren auf  ZEIT-online umzugehen ist – insbesondere dann, wenn es sich um rüde anonyme Beschimpfungen handelt. Ob man  anonyme Reaktionen per se ausschalten soll, darüber konnte bislang noch keine Einigung erzielt werden. Es gibt interessante Argumente pro und contra.

SPIEGEL-Schnibben bekommt 1100 Reaktionen und ist erstaunt.

26 Apr
26. April 2015

Blog 92/ April 2015

 

Guten Tag,

das Thema Journalisten & Leser ist eines von denen, die mich immer mal wieder beschäftigen, wobei ich fassungslos bin über die geradezu selbstzerstörerische Arroganz mancher Journalisten ihren Lesern gegenüber. (Vergl. Blog 78,80,88  )

Ich dokumentierte den selbstkritischen Beitrag von Cordt Schnibben im SPIEGEL zu diesem Thema. (Blog  88 )

http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelblog/im-neuen-spiegel-die-neue-macht-der-leser-a-1020749.html

Nun schrieb Schnibben an die, die ihm geschrieben haben (wozu ich gehöre). 

Dieser Brief zeigt

– das Thema ist heiß.

– der Journalist zeigt Wirkung.

– die Chefredaktion reagiert.

Mit besten Grüßen

Henning v. Vieregge

Hier der Brief:

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
 
in den letzten Wochen habe ich mich gefühlt wie ein Mensch, der einen kleinen Stein ins Wasser wirft und damit einen Tsunami auslöst. Herzlichen Dank für die mächtige Welle! Bis heute bekomme ich Mails und Briefe, manchmal 3 und 4 Seiten lang, es sind über 1100 geworden.
 
Ich bin überwältigt von der Ernsthaftigkeit und Konstruktivität, mit der Sie der Bitte um grundsätzliche Äußerungen, um Kritik und Vorschläge nachgekommen sind. Eine lang geplante Auslandsreise und eine zähe Grippe haben verhindert, dass Sie schon eher eine ausführliche Antwort bekommen. Inzwischen sind auch die hundert Glücklichen ausgelost, die zum Leser-Dinner eingeladen sind, sie bekommen demnächst eine Benachrichtigung per Mail.
 
In vielen Zuschriften haben Sie zum Ausdruck gebracht, dass ein Essen für viele nicht so wichtig ist wie ein Redaktionsbesuch. Darum habe ich in Gesprächen mit der Chefredaktion erreicht, dass jeder, der möchte, in den nächsten Monaten an einer Gruppen-Diskussion mit der Chefredaktion und der Dokumentation teilnehmen könnte. Das kann immer am Freitag stattfinden, zwischen 15 und 17 Uhr. Wer von Ihnen Interesse daran hat, schickt bitte einfach eine kurze Mail zurück.
 
In vielen Ihrer Zuschriften stecken kluge Gedanken und Vorschläge, deshalb wäre es zu schade, wenn die nun in meinem Schreibtisch verschwinden. Ich habe sie gebündelt und an die Chefredaktion weitergegeben.
 
Darüber hinaus möchten wir die Diskussion unter Ihnen und mit SPIEGEL-Redakteuren anregen und richten auf SPIEGEL ONLINE einen Leserblog ein, in dem Sie in Zukunft über das Heft diskutieren können. Zu Beginn stelle ich – zur Anregung – einige Ihrer Zuschriften in den Blog, jeden Tag einen neuen. 
 
Sie finden den „Leserblog 1168“ auf der Website unter „Blogs“, rechts neben dem täglichen Kommentar von Jakob Augstein, Jan Fleischhauer & Co. Die Beiträge können Sie kommentieren und nach der Anlaufphase auch eigene Texte zur Diskussion stellen. Sie müssen sich einmalig anmelden (siehe Anhang). Der Leserblog wird Montag freigeschaltet.
 
Nach Lektüre der über 1100 Zuschriften ist mir klar geworden, was wir an Ihnen haben. Deshalb werde ich Sie in Zukunft darüber informieren, welche Themen ich recherchiere, um möglicherweise Rat und Hinweise zu bekommen.
 
Jetzt zum Beispiel denke ich gerade darüber nach, ob ich in eines der griechischen Dörfer fahre, in denen die deutsche Wehrmacht wütete. Ich war oft als Tourist in Griechenland, diese Seite unserer Beziehungen habe ich ignoriert. Würde Sie eine Reportage interessieren, die auch die mögliche Berechtigung von Reparationszahlungen thematisiert? Kennen Sie vielleicht solche Dörfer oder Angehörige von deutschen Soldaten, die während des Krieges in Griechenland stationiert waren?
 
Ich hoffe, all das ist in Ihrem Sinne. Wenn Sie einfach nur jede Woche ein gut recherchiertes und gut geschriebenes Heft lesen wollen, sind Sie uns natürlich genauso willkommen.
 
Einen Vorwurf mache ich mir: Ich hätte bereits zum 10. Dienstjubiläum auf die Idee kommen können, den Kontakt zu den Lesern zu intensivieren. Noch einmal herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit.
 
Ein schönes Wochenende und bis bald, so oder so!
 
Ihr
Cordt Schnibben

 

Ein Journalist trifft der Nerv: DER SPIEGEL rückt an seine Leser heran- und die Leser rücken zurück

03 Apr
3. April 2015

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-132040387.html

88/April 2015

Guten Tag,

Cordt Schnibben, alter Fahrensmann in der Redaktion,  hat sich in einem ausführlichen Namensbeitrag im SPIEGEL 10/2015 „Knast, wenn du lügst“!“ mit der veränderten Beziehung Journalist-Leser beschäftigt.

Ich habe ihm geantwortet und mich dabei auf meine Erfahrungen mit Mainzer Lokaljournalismus-Arroganz Bezug genommen. Schnibben hat geantwortet.(bitte durchscrollen)

Zu Schnibbens Beitrag (vollständige Fassung oben per Link): Er schreibt von Zeiten, als ein Ressortleiter der ZEIT, „der alllwissend wie ein Chefarzt auftrat“, einem Leser, der sich darüber beschwerte, auf seinen Leserbrief keine Antwort erhalten zu haben, mitteilen ließ, es habe einen Zimmerbrand gegeben und dabei sei wohl der Leserbrief in Flammen aufgegangen. Auf diese Ausrede ist man bei der Mainzer Zeitung, die Leserbriefe bis heute ohne Antwort läßt und bei Beschwerde dem Leser die Ohren wäscht (s. Blog 79/15) noch nicht gekommen. Dabei könnte man auch anders handeln, wie ich unter Verweis auf den BDZV beschrieben habe (Blog 80) und Schnibben jetzt in seinem Beitrag. Und man muss es wohl auch, denn „wir Journalisten müssen uns Sorgen machen, ob Sie auch im nächsten Jahrzehnt noch Käufer oder Leser sind.“ Schnibben u.a.: Die Fehlerkultur in den Redaktionen sei wenig ausgeprägt, Kritik an Journalisten habe lange Zeit als Majestätsbeleidigung gegolten. er Autor sich und seine Kolleginnen und Kollegen zu einem „neuen Verhältnis zu unseren (!) Lesern“ aufrief.  Die nämlich seien „kritischer und mächtiger (geworden), als vielen von uns lieb ist“. Der Leser sei zur „Fünften Gewalt“ geworden und Schnibbens Neugier auf die Leser, so versichert er, sei gewachsen; er lud zur Diskussion ein und versprach gar den ersten Hundert ein Leser-Dinner. 

Lieber Herr Schnibben, zu Ihrem Beitrag drei Bemerkungen:

Die Journalisten-Gleichung Leserbriefschreiber gleich Zeitdieb (wenn nicht Querulant) ist keineswegs aus der Gültigkeit. Nur: Der Leser nimmt es nicht mehr in allen Fällen klag- und wehrlos hin. Und wenn er den Vorgang nur öffentlich macht wie ich meine Behandlung durch die Mainzer Allgemeine. Vielleicht, so habe ich mir überlegt, ist in Klüngelstädten wie Mainz die Arroganz der Herrschenden besonders ausgeprägt und Journalisten stehen dabei nicht zurück. Aber dazu müsste empirische Forschung her, um die Behauptung zu belegen oder zurückzuweisen.

Die Journalisten sind nicht die Einzigen, die ungewohnten Legitimations-Druck bekommen. Bürgerengagement verschiebt Machtgrenzen und macht es den jeweils Hauptamtlichen schwerer, wenn sie nicht im Spiel eine neue Rolle finden: Sie sind nicht mehr der Alleinmacher und Alleskönner, sondern Coach und Ermöglicher. Dies betrifft​ alle, vom Pfarrer über den Politiker zum Altenpfleger. Diese veränderte Rolle nicht als Abwertung zu verstehen, das fällt schwer.

Für diese veränderte Beziehung braucht es neue Regeln. Erstaunlich, dass Journalisten in ihrer Standesethik das Thema „Wir und die Leser“ bisher nicht erarbeitet haben.

 

Mit herzlichen Grüßen

Henning v. Vieregge

P.S. Am 8. April kam die Antwort von Cordt Schnibben mit einer Entschuldigung für die krankheitsbedingte Verzögerung.Auf meine Frage hin schickte er am 10. April die Zahl der Rückmeldungen, die er erhalten hat:bei der letzten Zählung waren es 1168. Diese hohe Zahl zeigt, dass hier ein Nerv getroffen wurde. DER SPIEGEL will einen Leser-Blog einrichten.

Schnibben:

„Die Punkte 1 und 2 sehe ich wie Sie, Vorschlag 3 finde ich so spannend, dass ich ihn im neuen geschaffenen Leserblog auf Spot (in ca. 2 Wochen am Start) zur Diskussion stellen werde.“

Nachtrag: Mainzer Allgemeine und andere, die es betrifft, so agiert der SPIEGEL auf eine Leserzuschrift (Ich meine, das ist das Mindeste der Reaktion):

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

vielen Dank für Ihre E-Mail.

Die Leserbrief-Redaktion bemüht sich auf den ihr zur Verfügung
stehenden Seiten um eine repräsentative Auswahl von
Meinungsäußerungen. Der Platz für Leserbriefe im SPIEGEL ist
jedoch begrenzt, so dass nur wenige der zahlreichen
Zuschriften, die uns Woche für Woche erreichen, veröffentlicht
werden können.

Alle an den SPIEGEL gerichteten Zuschriften – auch die
unveröffentlichten – werden aber an die zuständigen
Fachressorts weitergeleitet, damit wichtige Hinweise und
Anregungen nicht verloren gehen.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass Sie wegen der großen
Zahl von Zuschriften eine automatische Antwort von uns
bekommen.

Sollte Ihr Leserbrief veröffentlicht werden oder eine
persönliche Antwort erfordern, erhalten Sie von uns Nachricht.

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich gern an
spiegel@spiegel.de.

Mit freundlichen Grüßen

Catherine Stockinger
Leiterin Leser-Service

SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG
Ericusspitze 1
20457 Hamburg
Tel: +49 (40) 30 07 – 0
Fax: +49 (40) 30 07 – 2966
E-Mail: leserservice@spiegel.de
http://www.spiegel.de

 

© Copyright - Henning von Vieregge